Smart City: Von der Vision bis zur Realisierung

Einladung:

Donnerstag, den 16.05., 19.30 Uhr,
EurAka Baden-Baden gGmbH
Seminarraum 10
Jägerweg 8
76532 Baden-Baden

Was ist Smart City? Was sind die Ziele von Smart City? Welche Vorteile hat Smart City für die Kommunen? Wie können Städte intelligenter, nachhaltiger und lebenswerter gestaltet werden? In einem Impulsvortrag nehmen uns Robert Koning und Sebastian Warkentin von der digitum GmbH mit auf eine „Smart-City-Reise“, teilen mit uns Best Practices und zeigt Blaupausen auf, wie die digitale Stadtentwicklung gelingen kann. Sie beleuchten wichtige Erfolgsfaktoren und typische Umsetzungsfallen.

Im Schluss an den Vortrag laden wir Sie zu einer Diskussion ein und lassen dann den Abend bei einem Get-together im „La Terrasse“ gemütlich ausklingen.

Die Digitum GmbH hat über 10 Jahren Erfahrung in Smart City-Projekten und mehr als 30 Jahren in der Digitalisierung. Sie bringt uns nicht nur die Theorie näher, sondern teilt mit uns ihre praktischen Erfahrungen, Erfolge und auch misslungenen Projekte. Sie hat bspw. Städte wie München, Berlin und Heidelberg auf ihrem Weg zu smarten Lösungen begleitet. Wir bitten unbedingt um Anmeldung bis 07. Mai an info@anemonebippes.de

Parken können Sie beim Campuspark, Breisgaustr. Nach der Veranstaltung gehen wir dann zusammen ins La Terrasse zum Get-together.

Wir freuen uns sehr auf Ihr Kommen!

Herzliche Grüße
Anemone Bippes – MIT Kreisvorsitzende Bad/Ra
Sascha Wachaczewsky – Vorsitzender We Love Baden-Baden e.V.

Politik am Mittag mit Roderich Kiesewetter – Wir müssen unsere Freiheit verteidigen!

EINLADUNG Politik am Mittag mit Roderich Kiesewetter

Wir müssen unsere Freiheit verteidigen!“ –
Was bedeutet das für die Bürgerinnen und Bürger in Deutschland?

11. Mai 2024, 13.00 Uhr
Kloster Lichtenthal Kassiansaal
Hauptstr. 40
76530 Baden-Baden

Roderich Kiesewetter, Oberst a.D., ist ein ausgewiesener Außen- und Sicherheitsexperte. Seit 2009 ist er direktgewählter Abgeordneter des Bundestagswahlkreis Aalen-Heidenheim. Er ist u.a. ordentliches Mitglied im Auswärtigen Ausschuss und in der Interparlamentarische Konferenz für die Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik sowie die Gemeinsame Sicherheits- und Verteidigungspolitik. Im Anschluss an den Vortag und die Diskussion laden wir Sie herzlich zu einem Get-together bei Kaffee und Kuchen ein.

Um Anmeldung wird dringend wegen der Planung gebeten bis 30.4.24 an
info@architekt-rolfbuttkus.de.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

MIT unterstützt friedliche Proteste der Landwirte

Dr. Anemone Bippes: MIT unterstützt friedliche Proteste der Landwirte

Die Mittelstandsunion Baden-Baden / Rastatt unterstützt die friedlichen Proteste der Landwirte gegen die Kürzungspläne der Bundesregierung, die die Landwirte ganz besonders belasten.

Die Protesttage seit dem 8. Januar, so Bippes, hätten gezeigt, dass die Landwirte verantwortungsvoll und kooperativ ihre berechtigten Forderungen vorbringen. Keine Spur von Umsturzphantasien, die der grüne Wirtschaftsminister Robert Habeck den Landwirten vorwirft. Auch in Baden-Baden und Rastatt präsentierten sich demonstrierende Bäuerinnen und Bauern konstruktiv. „Kein Wunder, genießen die Landwirte eine überwältigende Unterstützung in der Bevölkerung“, meint Dr. Anemone Bippes.

„Unsere Landwirtschaft ist systemrelevant und erzeugt auch in Krisenzeiten verlässlich unsere Lebensmittel – regional und unter Beachtung von Tier- und Umweltschutz. Landwirtschaft befindet sich seit Jahren in einem Veränderungsprozess. Aber – welche Bäuerin, welcher Bauer wird noch investieren und den Hof an die Kinder weitergeben wollen, wenn jedes Vertrauen, jede Planungssicherheit fehlt? Die Bundesregierung sollte endlich den ernsthaften Dialog mit unseren Landwirten suchen und zu tragfähigen, fairen Lösungen kommen. „Die Höfe haben derzeit keine Alternative zum Diesel auf dem Acker. So wirken die Maßnahmen der Ampel wie eine Steuererhöhung ohne ökologischen Mehrwert. Auch fährt der Landwirt in erster Linie auf dem Acker und nicht auf der Straße. Auch deshalb ist die Regelung so, wie sie bislang war. 

Den landwirtschaftlichen Betrieben werden immer neue Auflagen auferlegt. Sie müssen immer mehr Einschnitte hinnehmen und haben immer weniger Planungssicherheit. Immer mehr Lebensmittel kommen aus dem Ausland. Aus Produktionen, die wir oft nicht nachvollziehen können. Die nun zusätzlich geplanten Sonderbelastungen werden die Wettbewerbsfähigkeit unserer Landwirte verschlechtern“, so Dr. Anemone Bippes abschließend.

Die Mittelstands- und Wirtschaftsunion (MIT) – vormals Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU – ist mit rund 25.000 Mitgliedern der größte parteipolitische Wirtschaftsverband in Deutschland. Die MIT setzt sich für die Prinzipien der Sozialen Marktwirtschaft und für mehr wirtschaftliche Vernunft in der Politik ein.

Bild: © Nicolas Späth, CDU Ötigheim

MIT Baden-Baden/Rastatt: Ampel rettet sich auf Kosten des Standorts

Bundesregierung stellt Haushaltskompromiss vor

MIT Baden-Baden/Rastatt: Ampel rettet sich auf Kosten des Standorts

Die Bundesregierung hat heute ihren Kompromiss für den Haushalt 2024 vorgelegt. Dazu erklärt MIT-Kreisvorsitzende Dr. Anemone Bippes: „Die Ampel rührt die heilige Kuh Sozialausgaben nicht an, schwächt den Standort mit der Erhöhung des CO2-Preises und schafft keine Anreize für mehr Arbeit oder mehr Leistung. Dieses Anti-Konjunkturprogramm werden Millionen von Menschen und Betrieben zu spüren bekommen. Viele Menschen wird es mehrfach treffen. Denn: Tanken und Heizen wird für alle Bürger deutlich teurer. Und durch das Zusammenstreichen der Förderung für den Kauf von Elektro-Autos wird die Zulieferindustrie in unserer Region getroffen. Es ist davon auszugehen, dass der Absatz der E-Fahrzeuge nach einem frühzeitigen Ende der Förderung schnell sinken wird. 

Kritisch sieht die MIT insbesondere das Signal an den Mittelstand: „Der hohe CO2-Preis wird alle mittelständischen Betriebe treffen. Die Wettbewerbsfähigkeit des Standorts Deutschland wird damit geschwächt, solange es keinen europäisch oder international abgestimmten Klimaschutz gibt. Wenn zugleich die Bürgergelderhöhung in vollem Umfang kommt und keine Abstriche bei Transferleistungen gemacht werden, ist das ein verheerendes Signal an den Mittelstand und die arbeiteten Mitte“, erklärt Anemone Bippes.

DRF Luftrettung ist ein Glücksfall für unsere Region

Mittelstandsunion besucht die Luftretter auf dem Flugplatz Karlsruhe / Baden-Baden

DRF Luftrettung ist ein Glücksfall für unsere Region

Als „Glücksfall für unsere Region“ bezeichnete die Vorsitzende der Mittelstandsunion Baden-Baden / Rastatt, Dr. Anemone Bippes, die auf Baden-Airpark ansässige DRF Luftrettung, eine der führenden Luftrettungsorganisationen in Europa.

„Zusammen mit den Partnern im Rettungsdienst und den Kliniken der Region, bietet die DRF Luftrettung eine Infrastruktur, von der die Menschen unserer Region profitieren. Schnelle Hilfe in medizinischen Notlagen, schnelle Wege für eine perfekte Notfallversorgung – dafür steht die DRF Luftrettung seit 50 Jahren“, so Dr. Anemone Bippes, die zusammen mit 20 Unternehmern der MIT dem Operation Center der Luftrettung einen Besuch abstattete und einen guten Einblick in die facettenreiche Arbeit der Luftretter mit ihren bekannten roten Rettungshubschraubern gewinnen konnte. Nach einem Vortrag des Regionalbeauftragten und Notfallsanitäters Daniel Wasilewski, in dem ein Überblick über das Unternehmen gegeben wurde, konnten sich die Besucher der DRF Werft über Arbeitsvorgänge, Wartungsarbeiten der Rettungshubschrauber sowie auch über den eigenen Entwicklungsbetrieb der DRF Luftrettung informieren.

Das Operation Center der DRF Luftrettung am Flughafen Karlsruhe / Baden-Baden sorgt dafür, dass über 50 Hubschrauber und mehrere Ambulanzflugzeuge, die an 31 Luftrettungsstationen an 29 Standorten in Deutschland im Einsatz sind, täglich zu ihren Einsätzen starten können. Gewährleistet wird dies von über 250 Mitarbeitern der DRF Luftrettung am Standort Baden Airpark an jedem Tag im Jahr. Hier finden neben der technischen Wartung auch die Ausbildung und Schulung der Piloten und Crews und die Entwicklung technischer Neuerungen für eine noch bessere Luftrettung statt. In der Werft findet nicht nur die Instandsetzung, sondern aktuell auch die Umrüstung der Rettungshubschrauber auf das moderne Fünfblattrotorsystem statt. Die Hubschrauber werden dadurch leichter und können beispielsweise größere Strecken zurücklegen. Zusätzlich ist am Flughafen Karlsruhe / Baden die zentrale Koordinierungsstelle für Intensivtransporte in Baden-Württemberg ansässig.

„Man sieht, dass die DRF Luftrettung kontinuierlich daran arbeitet, die Luftrettung in Deutschland noch besser zu machen. Dabei spielt der Standort am Baden Airpark eine zentrale Rolle – nicht nur für die DRF Luftrettung, sondern auch für die gesamte Region.“ so Dr. Anemone Bippes abschließend.

Gewinnung und Bindung internationaler Fach- und Nachwuchskräfte

Herausforderung, Henmnisse und Chance für Arbeitgeber und zukünftig Arbeitnehmer

  • Aufenthaltsrechliche Bestimmungen & das neue Fachkräfteeinwanderungsgesetz
  • Anerkennung bereits vorhandener Qualifikationen und Abschlüsse
  • Integration im Unternehmen und sozialem Umfeld (Willkommenskultur)
  • Sprachkurse
  • Familienzuführung und Integration
  • Wohnraum

Referentin Petra Bender
Leitung / Head of  Welcome Center Technologie Region Karlsruhe

Termin:    23.11.2023 / Einlass ab 18:30 Uhr
Ort:           Hotel am Froschbächel
                  Henri-Dumant-Platz-2
                  77815 Bühl
Anmeldung bitte bis 17.11. an info@anemonebippes.de

PDF-DATEI: Einladung_Fach_Nachwuchskräfte

MIT Baden-Baden / Rastatt: Heizungsgesetz komplett neu aufsetzen

PRESSEMELDUNG
06.07.2023

Bundesverfassungsgericht bremst Regierung aus MIT Baden-Baden / Rastatt: Heizungsgesetz komplett neu aufsetzen

Das Bundesverfassungsgericht hat entschieden, dass der Bundestag in dieser Woche nicht mehr über das umstrittene Heizungsgesetz der Ampel abstimmen darf. Dazu erklärt Vorsitzende der Mittelstandsunion Baden-Baden / Rastatt, Dr. Anemone Bippes: „Die Bundesregierung wollte das Heizungsgesetz, das Millionen Immobilienbesitzer und Unternehmer in finanzielle Schwierigkeiten stürzt einfach durchpeitschen. Rücksichtslos und mit aller Gewalt. Gut, dass das höchste deutsche Gericht hier die rote Karte gezeigt hat. Aber nicht nur der Zeitplan für dieses Gesetz ist fragwürdig: Das Heizungsgesetz ist auch inhaltlicher Murks und handwerklich schlecht gemacht. Wichtige Details wie die Finanzierung und die Abwicklung der Förderung sind völlig unklar. Das Gesetz muss komplett neu aufgesetzt werden. Mit einem Zeitplan, der es Experten und Verbänden erlaubt, gehört zu werden. Und der ein ordentliches parlamentarisches Verfahren ermöglicht, so dass die Sorgen der Bürger und Betriebe auch berücksichtigt werden können.“

Nach wochenlangem Gezerre wollte die Ampelkoalition das Gebäudeenergiegesetz am Freitag, dem letzten regulären Sitzungstag vor der Sommerpause, im Bundestag mit ihrer Mehrheit beschließen. Den Abgeordneten lag jedoch erst seit Ende vergangener Woche die finale Fassung des komplexen Gesetzentwurfs vor. Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion wandte ein, dass damit viel zu wenig Zeit bleibe, um das Gesetz ernsthaft zu erörtern. Aus den Reihen der Unionsfraktion hatte ein Abgeordneter erfolgreich das Bundesverfassungsgericht eingeschaltet, um per einstweiliger Anordnung die Abstimmung des Heizungsgesetzes noch vor der Sommerpause stoppen.

Dr. Anemone Bippes: „Das Heizungsgesetz betrifft jeden Haushalt, jedes Unternehmen, jede öffentliche Einrichtung. Wir alle haben Anspruch auf ein Gesetz, das die Menschen nicht überfordert. Jetzt muss die Ampel endlich einen brauchbaren Entwurf vorlegen.“

Die Mittelstands- und Wirtschaftsunion (MIT) – vormals Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU – ist mit rund 25.000 Mitgliedern der größte parteipolitische Wirtschaftsverband in Deutschland. Die MIT setzt sich für die Prinzipien der Sozialen Marktwirtschaft und für mehr wirtschaftliche Vernunft in der Politik ein.


Kontakt
Dr. Anemone Bippes
Vorsitzende der MIT Baden-Baden / Rastatt
Voltaire-Weg 6
76532 Baden-Baden
Telefon: 0176 2324 58 09

                                                                                                                                                                                                             

Veranstaltung „Zukunft Kernenergie?“ der FU und der MIT Baden-Baden

Am 15. April 2023 hat Deutschland den Atomausstieg vollzogen, inmitten der größten Energiekrise und entgegen des Rates vieler Verbündeter und Fachleute.

So erhebt zum Beispiel die Petition „Stuttgarter Erklärung“ von Prof. Dr. André Thess, Inhaber des Lehrstuhls für Energiespeichertechnik an der Universität Stuttgart, und weiteren 19 aktiven deutschen Universitätsprofessoren die folgenden drei Forderungen:

1)    Den Weiterbetrieb der drei noch laufenden Kernkraftwerke über den 15. April 2023 hinaus
2)    Auch die drei zuletzt stillgelegten Kernkraftwerke wieder betriebsbereit zu machen, da sie für die Energiesicherheit benötigt werden 
3)    Eine Abwägung zwischen den Risiken des Klimawandels und den Risiken der Kernenergie, verbunden mit einer öffentlichen Diskussion auf wissenschaftlicher Basis

In der gesamtdeutschen Bevölkerung gibt es inzwischen eine Mehrheit für den längerfristigen Weiterbetrieb unserer Kernkraftwerke. Und auch die fünf Wirtschaftsweisen sagen: Die Laufzeiten unserer AKWs müssen verlängert werden, um die Energiekrise zu bewältigen.

Noch interessanter wird es beim Blick über den deutschen Tellerrand: Der IPCC empfiehlt die Nutzung von Kernenergie zum Erreichen der Klimaziele. Die EU sagt: Kernenergie ist nachhaltig. Selbst die finnischen Grünen sagen: Ohne Kernenergie geht es nicht. Polen steigt in die Kernenergie ein. Belgien verschiebt den Atomausstieg auf 2035, auch Schweden hat sich vom Atomausstieg schon wieder verabschiedet. Frankreich plant den Bau neuer Kernkraftwerke. Großbritannien setzt auf Kernenergie, genau wie Tschechien, die Niederlande, Estland, Lettland, Bulgarien, Ungarn, Litauen, Rumänien, die Slowakei, Slowenien und auch die Ukraine, trotz Tschernobyl. Japan hält an der Kernenergie fest, trotz Fukushima. Kanada hat die Kernenergie als „saubere Energieform” anerkannt. Auch die USA unterstützen die Kernenergie, ganz explizit auch die linksliberale Regierung unter Joe Biden. Der US-Außenminister Antony Blinken hat im Sommer 2022 bei den Vereinten Nationen sinngemäß gesagt: „Kernenergietechnologien helfen der Welt, ihre Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen zu verringern und den Klimawandel zu bekämpfen. Die friedliche Nutzung der Kernenergie ist ein Weg, um die UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung erreichen zu können.“

Weltweit sind 440 Kernkraftwerke in Betrieb, 55 werden neu gebaut. Laut der Internationalen Atomenergie-Behörde (IAEA) arbeiten rund 90 Startups an neuen Kernkraftwerkstechnologien. Nur in Deutschland wurden die sichersten und zuverlässigsten Kernkraftwerke frühzeitig abgeschaltet. Allein die im April 2023 abgeschalteten drei Kernkraftwerke konnten 10 Millionen Haushalte mit günstigem, wetterunabhängigem und CO2-freiem Strom versorgen. 

Die MIT und die FU Baden-Baden haben darum im November 2022 zur bis auf den letzten Platz gefüllten Veranstaltung „Zukunft Kernenergie?“ ins Kurhaus Baden-Baden eingeladen. 

Als Referenten durften wir Prof. em. Dr. Horst-Michael Prasser mit dem Vortrag „Potenziale der Kernenergie für Umweltschutz und Versorgungssicherheit“ sowie Dr. Björn Peters mit dem Vortrag „Innovationskraft der Kernenergie am Beispiel von Dual Fluid Energy“ begrüßen. Weitere Informationen zu den Referenten siehe unten. Beide Vorträge haben wir aufgezeichnet und auf dieser Seite für Sie zum Abruf bereitgestellt.

Prof. em. Dr. Horst-Michael Prasser war von April 2006 bis Januar 2021 ordentlicher Professor für Kernenergiesysteme an der ETH Zürich. Von 2007 bis 2017 leitete er parallel das Labor für Thermohydraulik am Paul Scherrer Institut. Zwischen 2008 und 2011 war er Mitglied des ENSI-Rates, des Aufsichtsgremiums des Eidgenössischen Nuklearsicherheitsinspektorats. Prasser wurde 1955 in Görlitz, Deutschland, geboren, studierte von 1974 bis 1980 am Moskauer Energetischen Institut und promovierte 1984 an der damaligen Ingenieurhochschule Zittau. Anfang 1987 ging er an das Zentralinstitut für Kernforschung Rossendorf bei Dresden. In der Phase der deutschen Wiedervereinigung wirkte er als persönlicher Referent des wissenschaftlichen Direktors an der Gründung des Forschungszentrums Rossendorf mit. Seit 1994 leitete Prof. Prasser die Abteilungen Störfallanalyse und Experimentelle Thermofluiddynamik am dortigen Institut für Sicherheitsforschung. An der ETH Zürich arbeitet Prof. Prasser vorrangig auf dem Gebiet der Thermofluiddynamik kerntechnischer Anlagen mit Schwerpunkt auf experimentellen Methoden und innovative Messverfahren. Prof. Prasser hat maßgeblich bei der Etablierung des Masterprogramms «Nuclear Engineering» mitgewirkt, das die ETH Zürich seit 2008 gemeinsam mit der EPF Lausanne anbietet.

Dr. Björn Peters ist Physiker, Unternehmer, Energieökonom, Politikberater und energiepolitischer Blogger. Er leitet das private Forschungs- und Beratungsunternehmen Peters Coll. In verschiedenen Positionen in Unternehmensberatung und bei Finanzinstituten, wo er für die Rohstoff- und Energiemärkte zuständig war, gründete er mehrere Unternehmen und Fonds, und er entwickelte wirtschaftliche und politische Strategien zur Überwindung der ökologischen Krise. Im Jahr 2018 war er Mitgründer der weltweiten Nuclear Pride Coalition. Seit 2021 ist er Chief Financial Officer des Nuklear-Startups Dual Fluid.